fbpx

Herzlich willkommen, Besucher! [ Registrieren | Login

VCE LOGfair.online LAGERflaeche.de Anzeigen

Transportgüterarten

Arten von Transportgütern

Inhaltsverzeichnis: Die Formen von Transportgütern|Massengutformen und sonstige Güterformen|Welche Transportgüter in welchen Branchen?|Gesetzliche Vorschriften rund um Transportgüter

Was sind Transportgüter?

Im Allgemeinen bezeichnen Transportgüter das gesamte Massengut, welches sich auf Grundlage seiner physikalischen Eigenschaften für Massentransporte und -umschläge eignet. Die Transportgüter sind in der Regel nicht für den Endverbraucher bestimmt, sondern werden in anschließenden Verarbeitungs- und Produktionsprozessen verwendet.

Besonders häufig kommen die Transportgüter in Luft- und Seefracht zum Einsatz, können allerdings je nach Verwendungszweck auch auf der Straße weitergeführt werden.

Die Formen von Transportgütern

Der Gesamtumfang an transportierten Waren lässt sich dann wiederum in mehrere theoretische Klassen unterteilen. So können die Güter beispielsweise sowohl in fester als auch flüssiger Form vorliegen. Die flüssigen Transportgüter werden “Liquid Bulk” genannt, die festen Strukturen hingegen “Dry Bulk”. Die festen Varianten lassen sich dann wiederum in granulöse Formen und stückige Formen unterteilen. Die granulösen Ausführungen sind Schuttgüter wie beispielsweise Salz oder Kies, die stückigen Varianten hingegen Stückgut, zu dem unter anderem Stahl oder Holz gehören.

Massengutformen und sonstige Güterformen

Demnach werden die Transportgüter in verschiedene Kategorien unterteilt. Die erste Unterteilung existiert zwischen Flüssiggut und Festgut, wie bereits im Kontext der Formen aufgeführt. Neben der Aufteilung der festen Güter in Schüttgut und Stückgut gibt es dann zudem das Greifergut sowie das Sammelgut. Greifergüter bezeichnen hierbei das feste Massengut, welches sich nur mithilfe eines hydraulischen Greifwerkzeugs verlasen lässt. Schrott oder Rundholz sind die bekanntesten Beispiele für diese Form der Transportgüter.

Im Gegensatz dazu gibt es zudem das Sauggut, das wie beispielsweise Getreide mithilfe eines Saughebers verladen werden muss. Weitere Ausführungen sind das Schwergut für Transportelemente mit besonders hoher Masse, oder das Langgut. Dieses steht für Güter mit einer außergewöhnlichen Länge, die auch in der Praxis einen enormen Platzaufwand haben. Zahlreiche Langgut Ausführungen sind gleichzeitig auch Schwergut und verzeichnen eine hohe Masse.

Sammelgut hingegen ist dann logistisch zusammengefasstes Stückgut, das anschließend für eine Vereinfachung des entsprechenden Lieferprozesses sorgen sollen. Unterteilt werden die einzelnen Güter dann zwischen Gewicht, Volumen oder Versandrichtung, um das gesamte Versandprinzip möglichst schnell und komfortabel zu organisieren. Meist sind Sammelgüter gleichzeitig Containergüter, um Platz zu sparen und große Stückgutlieferungen miteinander zu kombinieren.

Welche Transportgüter in welchen Branchen?

Stückgüter werden in sehr vielen Arbeitsbereichen benötigt. Besonders in der Versand- und Warenlogistik spielt diese Art von Gütern eine wichtige Rolle. Beladene Paletten oder Kisten gehören in dieser Hinsicht immer zum Oberbegriff der Stückgüter, weshalb diese sowohl bei der Auslieferung von Fertigwaren als auch bei der Lieferung von Zwischenteilen relevant sind. Eine der größten Formen der Stückgüter ist das Containergut. Dies wird besonders für Umschlagtransporte genutzt, um eine Menge an Waren erneut aufzuteilen.

Flüssiggut und Gas gehören dann hingegen nicht zum Stückgut. Am Beispiel von destilliertem Waser lässt sich auch an dieser Stelle ein unfassbarer Bedarf nachweisen, da die Ausführungen in vielen Bereichen der reinen und sauberen Produktion erforderlich sind. Strukturen wir Greifergut, Schüttgut oder Sauggut sind dann wiederum nur in spezifischen Bereichen erforderlich, um fertige Produktionswaren zu Fabriken oder zu anderen Umschlagsplätzen zu befördern.

Die unterschiedlichen Kosten der Transportarten

Umso mehr einheitliche Güter transportiert werden müssen, desto besser bieten sich große Transportmittel an. Für das Massengut eignen sich daher in vielen Fällen Schiffe, damit sich Containergut oder andere Formen des Stückgutes schnell und unkompliziert versenden lassen. Für Schüttgut, Sauggut, Greifergut und Langgut eignet sich dann wiederum die Bahn am besten. Im Vergleich zu Schiff und LKW ist sie das flexibelste Verkehrsmittel, um unterschiedliche Strukturen der Güter mit einem Transportmittel effizient ans Ziel zu bringen.

Kleinere Güter können dann wiederum am preiswertesten mit dem LKW transportiert werden. Dies trifft vor allem auf kleine Distanzen zu, für die sich der Einsatz einer Bahn nicht lohnt oder kein ausreichender Seeweg vorhanden ist. Bei geringen Mengen von Greifer- oder Sauggütern können auch diese mit dem LKW transportiert werden, wodurch die Weiterverarbeitung auch ohne zusätzliches Umschlagen ermöglicht wird.

Gesetzliche Vorschriften rund um Transportgüter

Alle Transportgüter sollten natürlich jederzeit ausreichend gesichert sein, um einen störungs- und verlustfreien Transport zu gewährleisten. Besonders wichtig ist der zusätzliche Schutz von Gefahrgut, um der Richtlinie 2008/68/EG zur Beförderung gefährlicher Güter im Binnenland oder der allgemeinen Gefahrgutverordnung gerecht zu werden. Besonders die Straße steht hierbei im Fokus, da durch unzureichende Sicherungen auch andere Verkehrsteilnehmer beeinträchtigt werden. Mit den richtigen Transportgut-Strategien stellt dies allerdings kein logistisches Problem dar.

Besonders bei großen Fuhrparks bietet es sich an, eine flexibel einsetzbare Tankkarte zu verwenden und auf diese Weise nachhaltig zu sparen. Sollten Sie sich auch zu unseren weiteren Thema rund um die Logistik und Ihr modernes Transportmanagement informieren wollen, können Sie dies mit den folgenden Artikeln jederzeit tun:


Jan Schenkenbach