fbpx

Herzlich willkommen, Besucher! [ Registrieren | Login

VCE LOGfair.online LAGERflaeche.de Anzeigen

Quarantäne Zeit – Ausnahmezustand für Logistik und den Einzelnen

Intern 01.07.2020

Jeder Mensch verändert sich in einer Ausnahmesituation. Dabei spielen Alter, Geschlecht, Land, soziale Schicht, Erfahrungen, etc. eine entscheidende Rolle in Bezug auf die Art der Veränderung. Aber auch die Gewohnheiten, die eigentlich beibehalten werden, wie zum Beispiel Fernsehen, Online spielen, etc. ändern sich. Dann kommt natürlich noch der persönliche Faktor hinzu. Jeder Mensch ist anders.

Infografik über Freizeittrends während der Corona-Isolation
Für die ganze Infografik das Vorschaubild klicken 

Wie haben sich die Gewohnheiten der Deutschen geändert?

Zunächst fanden Hamsterkäufe statt. Wenn niemand weiß, wie es weitergehen wird, muss die Grundversorgung gesichert sein. Das ist ein ganz natürliches Grundbedürfnis. Die Deutschen haben vor allem Klopapier gehortet. Das schließt zunächst Nahrungsmittel ein, die sich halten, aber auch solche, die jedem von uns individuell wichtig sind.

Bei der Unterhaltung sieht es schon anders aus. Kino und Sport wurden durch Internet, Computer und Co. ersetzt. Joggen und Fahrradfahren war erlaubt, aber Mannschaftssportarten oder Schwimmen waren nicht möglich. Daher haben die Deutschen wieder mehr Yoga, Pilates oder einfache Fitnessübungen mit Musik zu Hause gemacht.

Hinsichtlich Lagerung und Transport kam auch einiges zu Tage:  Container, die irgendwo in China festsitzen oder Lagerlogistiker, denen das nötige Personal fehlt. Trotz Megatrend Digitalisierung bleibt die (physische) Versorgungssicherheit von wichtiger Bedeutung. Schon vor der Corona-Krise gabs bei der Logistikbranche Probleme mit Fahrerknappheit, Mautausweitung und -verteuerung sowie digitale Transformation – das bedeutet  für viele Speditionen schwer zu bewältigende Herausforderungen.

Da mehr Freizeit zur Verfügung stand, wurde auch mehr “Socializing” betrieben. Allerdings über Flirt Apps, Messenger, Handy oder Mail. In der Quarantäne Zeit hat sich deutlich gezeigt, dass ältere Deutsche sehr wohl super gut mit der digitalen Welt umgehen können. In der Corona Zeit wurden viel mehr Nachrichten und Mails von älteren Menschen geschickt als je zuvor. Wenn mehr Zeit zur Verfügung steht, wird diese selbstverständlich auch genutzt. Die Gespräche dauerten weitaus länger als sonst. Hat das den zwischenmenschlichen Beziehungen genutzt? Selbstverständlich, manche konnten sogar gekittet werden, manche gingen in die Brüche. Das waren aber meistens solche, die ohnehin nicht mehr zu retten waren. In dieser Zeit wurden auch verstärkt Infografiken erstellt. Zum einen, um Informationen als Basis für das weitere Vorgehen zu liefern, zum anderen aber auch, um den Menschen zu zeigen, dass sie nicht die Einzigen sind, denen es so geht.

Wie haben sich die Deutschen im öffentlichen Raum verhalten?

Jahrzehntelang gab es in den Schulen keine Übungen mehr. Die Generation bis 40 ist ein wenig sorglos geworden. Es passiert ohnehin nichts… Wie wir alle gesehen haben, kann sich das Blatt schneller wenden als man denkt. Corona hat deutschen Eltern auch wieder gelehrt, dass sie besser auf ihre Kinder achten müssen – Unfälle, etc. und dass es immer gut ist, zumindest auf einiges vorbereitet zu sein. Einen ganzen Bunker mit Lebensmitteln und Waffen anzulegen, ist natürlich Schwachsinn, aber einen kleinen, überschaubaren Vorrat für ein paar Wochen zu haben, ist immer gut, vor allem, wenn Kinder im Haushalt leben.

Es hat auch gezeigt, wie wichtig es ist, Kindern wieder verstärkt beizubringen, welche Dinge fährlich sind und welche nicht. Aber auch die Eltern haben schnell gesehen, wie wichtig es ist, seine Kinder, vor allem bis 6-jährige nicht aus den Augen zu lassen oder für ausreichend Schutz und Aufsicht zu sorgen. Die sind “verdammt” schnell! Straßen, Öffis und öffentliche Bereiche sind keine Spielplätze. Fehlverhalten in diese Richtung hat zusätzlich zu Unfällen während dieser Zeit geführt. Auch Kinder können Corona bekommen. Die Krankheit nimmt aber selten einen schweren Verlauf.

Es sind aber auch Kinder gestorben. Warum dies in China zunächst nicht der Fall war, basiert auf der Tatsache, dass viele Chinesen ihre Kinder noch nach traditioneller Methode erziehen, so wie es früher auch in Europa der Fall war. Kinder, vor allem Kleinkinder durften in kein Krankenhaus oder zu schwer kranken Menschen. Das war eine grundlegende Schutzmaßnahme für Kinder auf der ganzen Welt. Die Kinder sollen nicht verängstigt werden. Waren sie früher auch nicht. Das ist eben so und gehört so gemacht. Sonst wirst du krank. Das hat jedes Kind verstanden. Auch das haben die Deutschen erst verstanden, als bereits die ersten Kinder schwer krank waren. Kinder konnten ihre Großeltern sehen, aber durch die Fensterscheibe oder mit ihnen per Telefon sprechen. Es gab immer eine Möglichkeit. Viele waren unvernünftig und haben es ihrer Gesundheit oder der ihrer Kinder bezahlt.

 

Die Quarantäne Zeit hat die Menschen wieder das “Mensch sein” gelehrt!

Alles mit Maß und Ziel. Grundlegende Dinge beachten und auch einmal alle fünf grad sein lassen. Verbote, Regeln und Gesetze sind dazu da, um das Leben vieler Menschen auf begrenztem Raum zu schützen. Das mussten viele Menschen erst wieder lernen.

 

 

 

 

 

Weitere interessante Seiten bei  Transportbranche.de:

 

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Summe: 0 Durchschnitt: 0]

Keine Tags

364 Aufrufe insgesamt, 4 Heute

  


Antwort hinterlassen

  • Karriere in der Logistik – so kann’s gehen

    von am 19.05.2020 - 0 Kommentare

    Die Logistikbranche gilt als Markt der Zukunft. Neben der Automobilbranche und dem Handel ist sie der wichtigste Absatz- und Beschäftigungsmarkt Deutschlands. Wer einen Beruf mit Zukunft sucht, ist hier also gut aufgehoben. Aber wie gelingt er eigentlich, der Sprung auf die Logistik-Karriereleiter? Wir zeigen mögliche Arbeitsfelder und Perspektiven der Logistikbranche. Viele träumen von einem Job, […]

  • Die richtige Transportverpackung lässt Waren optimal ankommen

    von am 22.05.2020 - 0 Kommentare

    Ein Transport von Gütern ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Waren und Produkte werden heute über die Straße, das Wasser, durch die Luft und über Gleise von A nach B transportiert. Dabei steht die Logistik nie still. Früher war das noch eine große Herausforderung. Aktuell ist es der ausgereiften Infrastruktur sowie der Logistik zu […]

  • Effizientes Flottenmanagement und Einsparungen durch Tankkarten

    von am 13.07.2020 - 0 Kommentare

    Schon lange leiden Transportunternehmen unter steigenden Diesel- und Benzinpreisen. Je größer die Flotte, desto eher läppern sich auch die kleinsten Preisdifferenzen zusammen und erreichen Summen, die Unternehmen vor große Herausforderungen stellen. Dieses Jahr hat der Leidensdruck durch die Spritpreise ein neues Hoch erreicht. Auch wenn die Rohölpreise während der Corona Krise spürbar gesunken sind und […]

  • Quarantäne Zeit - Ausnahmezustand für Logistik und den Einzelnen

    von am 01.07.2020 - 0 Kommentare

    Jeder Mensch verändert sich in einer Ausnahmesituation. Dabei spielen Alter, Geschlecht, Land, soziale Schicht, Erfahrungen, etc. eine entscheidende Rolle in Bezug auf die Art der Veränderung. Aber auch die Gewohnheiten, die eigentlich beibehalten werden, wie zum Beispiel Fernsehen, Online spielen, etc. ändern sich. Dann kommt natürlich noch der persönliche Faktor hinzu. Jeder Mensch ist anders. […]

  • Autodoc macht LKW-Teile Einkauf noch einfacher

    von am 07.07.2020 - 0 Kommentare

    Zeigen sich an einem Lkw Defekte, dann muss umgehend gehandelt werden. Dies ist nicht nur eine Frage der Verkehrssicherheit, sondern ein stehender LKW bedeutet Kapitalverlust für den Unternehmer. Wer in der Verantwortung ist und sich um den Fuhrpark kümmert, der ist selbstverständlich wenig begeistert, wenn ein Fahrzeug der Flotte liegen bleibt oder gar nicht erst […]