Herzlich willkommen, Besucher! [ Registrieren | Login

VCE lagerflaeche.de Packlocx.com Anzeigen

Quarantäne Zeit – Ausnahmezustand für Logistik und den Einzelnen

Intern 01.07.2020

Jeder Mensch verändert sich in einer Ausnahmesituation. Dabei spielen Alter, Geschlecht, Land, soziale Schicht, Erfahrungen, etc. eine entscheidende Rolle in Bezug auf die Art der Veränderung. Aber auch die Gewohnheiten, die eigentlich beibehalten werden, wie zum Beispiel Fernsehen, Online spielen, etc. ändern sich. Dann kommt natürlich noch der persönliche Faktor hinzu. Jeder Mensch ist anders.

Infografik über Freizeittrends während der Corona-Isolation
Für die ganze Infografik das Vorschaubild klicken 

Wie haben sich die Gewohnheiten der Deutschen geändert?

Zunächst fanden Hamsterkäufe statt. Wenn niemand weiß, wie es weitergehen wird, muss die Grundversorgung gesichert sein. Das ist ein ganz natürliches Grundbedürfnis. Die Deutschen haben vor allem Klopapier gehortet. Das schließt zunächst Nahrungsmittel ein, die sich halten, aber auch solche, die jedem von uns individuell wichtig sind.

Bei der Unterhaltung sieht es schon anders aus. Kino und Sport wurden durch Internet, Computer und Co. ersetzt. Joggen und Fahrradfahren war erlaubt, aber Mannschaftssportarten oder Schwimmen waren nicht möglich. Daher haben die Deutschen wieder mehr Yoga, Pilates oder einfache Fitnessübungen mit Musik zu Hause gemacht.

Hinsichtlich Lagerung und Transport kam auch einiges zu Tage:  Container, die irgendwo in China festsitzen oder Lagerlogistiker, denen das nötige Personal fehlt. Trotz Megatrend Digitalisierung bleibt die (physische) Versorgungssicherheit von wichtiger Bedeutung. Schon vor der Corona-Krise gabs bei der Logistikbranche Probleme mit Fahrerknappheit, Mautausweitung und -verteuerung sowie digitale Transformation – das bedeutet  für viele Speditionen schwer zu bewältigende Herausforderungen.

Da mehr Freizeit zur Verfügung stand, wurde auch mehr „Socializing“ betrieben. Allerdings über Flirt Apps, Messenger, Handy oder Mail. In der Quarantäne Zeit hat sich deutlich gezeigt, dass ältere Deutsche sehr wohl super gut mit der digitalen Welt umgehen können. In der Corona Zeit wurden viel mehr Nachrichten und Mails von älteren Menschen geschickt als je zuvor. Wenn mehr Zeit zur Verfügung steht, wird diese selbstverständlich auch genutzt. Die Gespräche dauerten weitaus länger als sonst. Hat das den zwischenmenschlichen Beziehungen genutzt? Selbstverständlich, manche konnten sogar gekittet werden, manche gingen in die Brüche. Das waren aber meistens solche, die ohnehin nicht mehr zu retten waren. In dieser Zeit wurden auch verstärkt Infografiken erstellt. Zum einen, um Informationen als Basis für das weitere Vorgehen zu liefern, zum anderen aber auch, um den Menschen zu zeigen, dass sie nicht die Einzigen sind, denen es so geht.

Wie haben sich die Deutschen im öffentlichen Raum verhalten?

Jahrzehntelang gab es in den Schulen keine Übungen mehr. Die Generation bis 40 ist ein wenig sorglos geworden. Es passiert ohnehin nichts… Wie wir alle gesehen haben, kann sich das Blatt schneller wenden als man denkt. Corona hat deutschen Eltern auch wieder gelehrt, dass sie besser auf ihre Kinder achten müssen – Unfälle, etc. und dass es immer gut ist, zumindest auf einiges vorbereitet zu sein. Einen ganzen Bunker mit Lebensmitteln und Waffen anzulegen, ist natürlich Schwachsinn, aber einen kleinen, überschaubaren Vorrat für ein paar Wochen zu haben, ist immer gut, vor allem, wenn Kinder im Haushalt leben.

Es hat auch gezeigt, wie wichtig es ist, Kindern wieder verstärkt beizubringen, welche Dinge fährlich sind und welche nicht. Aber auch die Eltern haben schnell gesehen, wie wichtig es ist, seine Kinder, vor allem bis 6-jährige nicht aus den Augen zu lassen oder für ausreichend Schutz und Aufsicht zu sorgen. Die sind „verdammt“ schnell! Straßen, Öffis und öffentliche Bereiche sind keine Spielplätze. Fehlverhalten in diese Richtung hat zusätzlich zu Unfällen während dieser Zeit geführt. Auch Kinder können Corona bekommen. Die Krankheit nimmt aber selten einen schweren Verlauf.

Es sind aber auch Kinder gestorben. Warum dies in China zunächst nicht der Fall war, basiert auf der Tatsache, dass viele Chinesen ihre Kinder noch nach traditioneller Methode erziehen, so wie es früher auch in Europa der Fall war. Kinder, vor allem Kleinkinder durften in kein Krankenhaus oder zu schwer kranken Menschen. Das war eine grundlegende Schutzmaßnahme für Kinder auf der ganzen Welt. Die Kinder sollen nicht verängstigt werden. Waren sie früher auch nicht. Das ist eben so und gehört so gemacht. Sonst wirst du krank. Das hat jedes Kind verstanden. Auch das haben die Deutschen erst verstanden, als bereits die ersten Kinder schwer krank waren. Kinder konnten ihre Großeltern sehen, aber durch die Fensterscheibe oder mit ihnen per Telefon sprechen. Es gab immer eine Möglichkeit. Viele waren unvernünftig und haben es ihrer Gesundheit oder der ihrer Kinder bezahlt.

 

Die Quarantäne Zeit hat die Menschen wieder das „Mensch sein“ gelehrt!

Alles mit Maß und Ziel. Grundlegende Dinge beachten und auch einmal alle fünf grad sein lassen. Verbote, Regeln und Gesetze sind dazu da, um das Leben vieler Menschen auf begrenztem Raum zu schützen. Das mussten viele Menschen erst wieder lernen.

 

 

 

 

 

Weitere interessante Seiten bei  Transportbranche.de:

 

 

Bewerten Sie den Beitrag
[Gesamt: %gesamt% Durchschnitt: %durchschnitt%]

Keine Tags

1083 Aufrufe insgesamt, 1 Heute

  


Eine Antwort zu “Quarantäne Zeit – Ausnahmezustand für Logistik und den Einzelnen”

  1. Ich habe täglich Angst, mich anzustecken und meine Familie, und andere infizieren zu können.
    Es ist nicht schwer eine Maske zu tragen! Das zeigt Respekt an Leben unserer Mitmenschen und schützt bzw. minimiert das Risiko einen schweren Verlaufen zu haben.

Antwort hinterlassen

  • Getriebe, Schden, Motorschaden

    Getriebeschaden vermeiden

    von am 04.04.2022 - 1 Kommentare

    Getriebeschaden vermeiden Die Logistikbranche ist der Motor, welcher moderne Wirtschaften am Laufen hält. Trotz der Tatsache, dass heute viele Waren auf der Schiene oder mit dem Flugzeug transportiert werden, prägt der Lkw nach wie vor das Bild von der Logistikbranche. Und der Anteil der Eigenfahrzeuge ist nach wie vor hoch. Laut Logistikverband greifen immer noch […]

  • Logistik und Digitalisierung

    von am 30.05.2022 - 0 Kommentare

    Digitalisierung in der Logistik Der weite Bereich der Logistik erlebt derzeit einen großen Aufschwung, aber auch viele Turbulenzen. Kunden in allen Altersgruppen haben ihr Kaufverhalten in den letzten Jahren stark verändert. Dies ist zum einen auf den Ausbau des Handels im Internet, zum anderen aber auch auf die Coronapandemie zurückzuführen. Internetbestellungen haben signifikant zugenommen, die […]

  • Was ist bei einem Umzug mit Transportunternehmen zu beachten?

    von am 25.05.2022 - 0 Kommentare

    Was ist bei einem Umzug mit Transportunternehmen zu beachten? Ein Umzug ist stressig und teuer. Wer seinen Wohnort wechseln muss, hat viel zu planen. Vor allem das Tragen und der Transport von Möbeln und Kartons ist ein unbeliebter und anstrengender Aspekt, den viele gerne umgehen möchten. Eine Möglichkeit dafür ist das Anstellen eines professionellen Transportunternehmens. […]

  • Arbeitserleichterung: Digitale Lösungen für die Logistik

    von am 18.05.2022 - 0 Kommentare

      Die Herausforderungen der Logistik sind vielfältig. Die Planung von Touren und Koordination der Flotten erfordern gleichermaßen effiziente Lösungen wie die interne Auftragsverwaltung, das Lagermanagement oder die Kalkulation von Kosten. Die Digitalisierung bringt attraktive Arbeitserleichterungsmaßnahmen mit sich. Nachfolgend ein kleiner Einblick.   Software für die Logistikbranche   Transport und Logistik sind systemrelevante Wirtschaftsakteure. Damit Waren […]

  • Weiterbildungsmöglichkeiten in der Logistikbranche

    von am 13.05.2022 - 0 Kommentare

    Der Führerschein allein reicht nicht aus, um in der Logistik und Speditionsbranche tätig werden zu können. Daher gibt es zahlreiche Weiterbildungen für Mitarbeitende in den Bereichen. Nirgends hat die Digitalisierung so stark Einzug gehalten wie in der Logistikbranche, entsprechend musste das Personal fit gemacht werden für den Umgang mit den neuen Technologien.   Transport und […]

Follow on Feedly