Herzlich willkommen, Besucher! [ Registrieren | Login

" Trans.eu lagerflaeche.de Truckhero.de Anzeigen

Wie berechnet man den Nettolohn richtig?

Personal 23.05.2024

Nettolohn berechnen leicht gemacht:

Mit einem neuen Job gehen nicht nur neue Herausforderungen einher, auch das Gehalt ist in der Regel anders. Achtung: Die in Gehaltsverhandlungen besprochenen Beträge sind nicht die Summe, die am Ende des Monats tatsächlich auf dem Konto des Arbeitnehmers landet. Doch mit Hilfe einer einfachen Formel lässt sich schnell herausfinden, mit welchem Nettogehalt man rechnen kann. Wer einen Arbeitsvertrag unterschreibt, findet in diesem das ausgehandelte Gehalt. Von diesem Betrag sollte man sich jedoch nicht täuschen lassen, denn dabei handelt es sich um das Bruttogehalt. Was später aber wirklich auf dem eigenen Konto landet, ist das Nettogehalt. Wenn mehrere Jobangebote winken, macht es also durchaus Sinn, vom Bruttogehalt den Nettolohn zu berechnen. Auch wenn man sich weiterbilden und Karriere in der Logistik machen möchte, sollte man den Unterschied zwischen Brutto und Netto kennen. Wann spricht man vom Nettogehalt? Der im Arbeitsvertrag stehende Bruttolohn ist der Betrag, den ein Arbeitgeber für seinen Mitarbeiter tatsächlich ausgibt. Steuern und Sozialabgaben ist es geschuldet, dass nicht alles davon auf dem Girokonto des Mitarbeiters landet. Vom Bruttolohn werden folgende Posten abgezogen:

  • Lohnsteuer
  • Solidaritätszuschlag
  • Kirchenzugehörigkeit
  • Krankenversicherung
  • Pflegeversicherung
  • Rentenversicherung
  • Arbeitslosenversicherung

Nicht nur die Wahl von Job und Arbeitgeber hat Einfluss auf den Nettolohn. Mit der Wahl der Steuerklasse und dank möglicher Freibeträge lässt sich die Höhe der Lohnsteuer durchaus beeinflussen. Mit dieser Formel lässt sich der Nettolohn berechnen Im Vorfeld lässt sich schwer sagen, wie viel Netto vom Brutto bleibt, denn die Abzüge für Kranken- und Pflegeversicherung sowie die Höhe der Steuern hängen maßgeblich vom Bruttolohn ab. Um das Netto vom Brutto berechnen zu können, gibt es im Internet deshalb so genannte Gehaltsrechner. Indem man einige relevante Daten in die Suchmaske eingibt, erfährt man, wie hoch der Nettolohn ausfällt. Wichtig ist, einen aktuellen Gehaltsrechner zu verwenden, da sich zum Beispiel Grundfreibeträge, Kinderfreibeträge und der Zusatzbeitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung ändern können. Mit folgendem Schema lässt sich auch selbst berechnen, wie das Nettogehalt aussieht:

 

Gesamtbrutto =

 

Bruttoentgelt
+ Vermögenswirksame Leistungen des Arbeitgebers
+ Sachbezüge/geldwerter Vorteil
+ Zuschläge und Zulagen
+ Pauschal versteuerte Lohnbestandteile

 

Nettoentgelt=

 

Gesamtbrutto
– Lohnsteuer
– ggf. Kirchensteuer
– Solidaritätszuschlag
– Arbeitnehmeranteil gesetzliche Krankenversicherung
 – Arbeitnehmeranteil gesetzliche Pflegeversicherung
– Arbeitnehmeranteil Rentenversicherung
– Arbeitnehmeranteil Arbeitslosenversicherung
 

Auszahlung=

 

Nettogehalt
+ ggf. Beitragszuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-/Pflegeversicherun
– Überweisung der vermögenswirksamen Geldanlage (z.B. Bausparvertrag)
– Sachbezüge/geldwerter Vorteil
+ ggf. Reisekosten (steuer- und beitragsfrei)

 

Grob lässt sich sagen: Das Nettogehalt entspricht etwa 60 % des Bruttogehalts in besser bezahlten Berufen, mit etwa 70 % kann man in Jobs mit niedrigem Einkommen rechnen. Umgekehrt gilt: Möchte man einen Nettolohn von 2.000 Euro haben, sollte man das 1,3 bis 1,4 fache des Nettogehalts als Bruttogehalt ansetzen. Nicht unterschätzen: Die Wahl der Lohnsteuerklasse   Wer mehr Netto vom Brutto möchte, kann dies über eine Änderung der Lohnsteuerklasse erreichen. Die niedrigste Lohnsteuer wird bei Steuerklasse 3 fällig. Allerdings müssen für den Wechsel in eine bestimmte Lohnsteuerklasse Voraussetzungen erfüllt werden. Für Lohnsteuerklasse 3 muss man zum Beispiel verheiratet sein.

 

 

Weitere interessante Seiten:

Bewerten Sie den Beitrag
Durchschnitt

 

264 Aufrufe insgesamt, 0 Heute

  


Antwort hinterlassen

  • Wie Sie eine Spedition richtig beauftragen

    von am 25.03.2024 - 0 Kommentare

    Mit Erfolg eine Spedition richtig beauftragen Für den Versand bestimmter Waren ist ein Auftrag per Spedition nötig. Wie genau das funktioniert und was Sie dabei beachten sollten, wird in folgendem Beitrag erklärt.   Warum eine Spedition beauftragen? Speditionen sind für den nationalen und internationalen Versand entscheidend. Waren werden auf Palette, als Sperrgut oder Paket versendet […]

  • 10 Tipps für den Kauf eines neuen Transporters

    von am 03.04.2024 - 0 Kommentare

    10 essenzielle Tipps für Ihren nächsten Transporterkauf Beim Kauf eines neuen Transporters gibt es eine Vielzahl von Aspekten zu beachten, um sicherzustellen, dass das gewählte Fahrzeug den individuellen Anforderungen gerecht wird. Von der Größe über die Effizienz bis hin zur Zuverlässigkeit spielen verschiedene Faktoren eine wichtige Rolle. Um Ihnen den Kaufprozess zu erleichtern, haben wir […]

  • Kosteneinsparungen realisieren: Von diesen Tipps profitieren Logistikunternehmen

    von am 19.03.2024 - 0 Kommentare

    Mehr Effizienz, weniger Kosten: So optimieren Logistiker ihr Geschäft Wie viele andere Branchen auch, sieht sich die Logistikbranche bereits seit einiger Zeit mit großen Herausforderungen konfrontiert. Das vergangene Jahr wird von mehr als der Hälfte der Logistik- und Transportunternehmen laut Umfragen als enttäuschend bewertet. Zurückführen lässt sich diese Bewertung auf die zahlreichen weltweiten Störungen der […]

  • Transport von EU-Importen – wie ausländische Fahrzeuge kostengünstig in den Fuhrpark nach Deutschland kommen!

    von am 25.03.2024 - 0 Kommentare

    Ihr Leitfaden für kosteneffizienten Import von EU-Fahrzeugen Fahrzeuge aus dem EU-Ausland können Händlern häufig einen deutlich höheren Gewinn beschweren. In vielen Autohäusern und Fuhrparks befinden sich mittlerweile auch massenweise Autos, die im Ausland gekauft wurden und auf dem Automarkt in Deutschland angeboten werden. Für Händler ergeben sich beim Einkauf eine Vielzahl von Vorteilen, jedoch ist […]

  • Sicherheit im Lager: Wenn plötzlich der Gabelstapler fehlt

    von am 08.04.2024 - 0 Kommentare

    Lagersicherheit auf dem Prüfstand: Was tun, wenn der Gabelstapler fehlt? Sofern nicht alles vollständig automatisiert ist, ist der Gabelstapler aus einem halbwegs vernünftigen Lager nicht wegzudenken. Wenn dieser dann von einem auf den anderen Tag plötzlich fehlt, sind sämtliche Arbeitsabläufe deutlich gestört. Das verursacht hohe Kosten für die Lagerbetreiber. Der Gabelstapler steht hier nur symbolisch […]