Herzlich willkommen, Besucher! [ Registrieren | Login

LAGERflaeche.de Fahrgut.org Lagernetzwerk.de Anzeigen

Ladungssicherungen

Inhaltsverzeichnis:Container Türöffnungssicherungen |Sicherungsplomben |Lashing-Systeme | Zurrgurte, Zurrketten und Zurrdrahtseile |Kantenschutz |Antirutschmatten |Sperrstangen / Speerbalken |Ankerschienen |Umreifungssysteme |Rückhaltesicherung|Staupolster | Trockenmittel & Geruchsbinder

Um die Ladung während eines Transportes vor Schäden und das Lade- und Versandpersonal vor Verletzungen zu schützen sowie Vorschriften einzuhalten, werden Ladungssicherungen benötigt. Abhängig vom Transportmittel müssen diese unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden, um Personen- und Sachschäden vorzubeugen und den Transport dennoch effizient zu gestalten. So sind für Lkw-, Schiffs-, Bahn- und Container-Transporte andere Sicherungssysteme erforderlich.

Nachfolgend wurden verschiedene Ladungssicherungen übersichtlich aufgeführt:

Zum Container Türöffnungssicherungen

Während eines Containertransports kann die perfekte und sichere Position des Inhalts nie garantiert werden. Beim Öffnen der Container besteht immer ein gewisses Risiko für das Personal. Insbesondere dann, wenn die Transportbelastungen hoch waren, die geladenen Güter verrutschen und damit ein erhöhter Druck auf die Türen der Container ausgeübt werden. Türöffnungssicherungen verhindern ein unkontrolliertes Aufspringen der Türen beim Entladen. Viele Systeme sind von einer Metallkette geprägt, die durch die am Container platzierten Verriegelungsstangen verläuft. Wird die Plombe entfernt und anschließend die Tür geöffnet, ist unmittelbar erkennbar, ob die Türen unter Druck stehen. Sollte dies der Fall sein, wird der Container mit Hilfsmitteln wie Gabelstablern kontrolliert geöffnet nachdem die Türöffnungssicherung gelöst wurde.
Ladungssicherheit
 

Sicherungsplomben

Sicherungsplomben sollen in erster Linie Container-Manipulationen vorbeugen sowie erkennbar machen, um die Lieferkettensicherheit zu erhöhen. Im Rahmen der zunehmenden Sicherheitsanforderungen im internationalen Warenverkehr werden Sicherungsplomben unter anderem vom Customs Trade Partnership Against Terrorism (C-TPAT) empfohlen. C-TPAT ist eine Vereinigung der global größten Schifffahrtsgesellschaften. Bolzenplomben sind aufgrund der Robustheit der Favorit. Daneben werden Gehäuse- und Drahtplomben verkauft. Die mit Laser eingravierten fortlaufenden Nummern sind nicht entfernbar. Ein Barcode lässt sich ergänzen. Sollen Waren in die USA importiert werden, sind Hochsicherheitsplomben anzubringen. Über Zertifizierungen lassen sich diese erkennen.

Lashing-Systeme

Um Güter auf Zügen oder in Containern zu befestigen, kommen Lashing-Systeme zum Einsatz. Dabei handelt es sich um reißfeste Sicherungsbänder. Das kraftschlüssige Verzurren gibt den Sicherungselementen durch die englische Übersetzung „Lashing“ ihren Namen. Mit Hilfe von Bandspannern und Gurtschlössern entstehen zuverlässige Fixierungslösungen im Container, Waggon und Flat. Selbst Schwerstladung lässt sich mit diesen Bändern fixieren. Je nach Bedarf müssen die Bänder UV- und witterungsbeständig sein. Erhältlich in diversen Breiten und Längen mit individueller Reißfestigkeit.

Zurrgurte, Zurrketten und Zurrdrahtseile

Herkömmliche Zurrgurte erlauben die kraftschlüssige Ladungssicherung und müssen DIN EN Normen entsprechen. Sie verhindern unkontrollierte Bewegungen der Ladung wie bei Paletten, sind oberflächenschonend und stellen ein günstiges Sicherungselement dar. Zum komfortablen Festzurren von Gütern sind Zurrgurte meist mit Langhebelzugratsche oder Druckratsche ausgerüstet. Der Markt präsentiert verschiedene Breiten, Längen, Farben und Endbeschläge. Alternativ zu Zurrgurten werden Zurrketten und Zurrdrahtseile verwendet. Ketten und Drahtseile kommen beispielsweise bei besonders schweren Lasten zum Einsatz.

Kantenschutz

Damit Zurrgurte empfindliche Güter nicht beschädigen, sind Kantenschutzwinkel gebräuchlich. Diese werden direkt an der Ware oder an Verpackungsmaterialien angebracht. Die Schutzprofile können aber auch allgemein vor Beschädigung der Ladung schützen, das Formatieren von verschiedenen Einheiten erleichtern oder dem Verrutschen von Gütern auf Paletten entgegenwirken. Die Einsatzmöglichkeiten und die Angebote sind vielfältig.

Antirutschmatten

Der Untergrund in Lkws, Containern, Schiffen oder Flugzeigen ist oft rutschig. Um die Rutschgefahr von Ladung wie Paletten oder Kisten zu minimieren, sind Antirutschmatten ideal. Ihre rutschhemmende Beschaffenheit gewährleistet eine Reduzierung der Gesamtvorspannkräfte von Lasten beim Niederzurren sowie eine Verbindung zwischen Ladegut und Transportfahrzeug. Antirutschmatten sind in verschiedenen Stärken als Rollenware, Zuschnitt und Pads erhältlich.

Sperrstangen / Speerbalken

Beim Transportieren von Stückgut beispielsweise auf Lastkraftwagen leisten Sperrstangen und Sperrbalken wertvolle Dienste. Sie trennen Stückgut konsequent und stabil ab und verhindern unter anderem, dass Ladung kippt.

Ankerschienen

Ankerschienen sind überall dort notwendig, wo sich Sperrstangen, Sperrbalken oder Zurrgurte nicht anderweitig befestigen lassen. Die Schienen können innerhalb von Fahrzeugen, Lkw-Aufbauten oder Containern montiert werden, um Sicherungselemente daran zu fixieren.

Umreifungssysteme

Bei Umreifungssystemen handelt es sich um reißfestes Garn, das zu extrem widerstandsfähigen Bändern verarbeitet wird. Diese Umreifungsbänder ermöglichen das Bündeln von einzelnen Packstücken und das Sichern von Paletten. Da die Bänder elastisch sind, passen sie sich den Gütern perfekt an, schonen die Ladung und absorbieren dynamische Belastungen während des Transports optimal. Dank geringer Investitionskosten und einer einfachen Handhabung sind Umreifungssysteme gefragt. Allerdings sind die Qualitätsunterschiede je nach Hersteller teilweise markant. Optional sind Aufdrucke möglich.

Isolationsmatten für Container

Um Güter, die auf Kälte und Wärme empfindlich reagieren vor dem Einfluss der Außentemperatur zu schützen, werden Isolationsmatten innerhalb von Containern positioniert. Bei Getränke- und Lebensmitteltransporten sind diese Produkte mit guten Dämmeigenschaften gängig. Meist ist die Fixierung an den Containerösen möglich. Die leichten und mehrere Millimeter starken Matten können an Wänden platziert und als Bodenmatte verwendet werden.

Rückhaltesicherung

Besonders bei Containern, aber auch in Transport-Fahrzeugen ist es wichtig eine Abschlusssicherung einzuplanen. Abhängig von der Ladung sollten professionelle Rückhaltesysteme eingesetzt werden. Sie halten selbst hohen Belastungen stand und sichern die Ladung zuverlässig. Oft werden Gurtbänder mit maximaler Reißfestigkeit genutzt, um die Ladung nach allen Seiten abzusichern. Als besonders wirksam, hat sich die Über-Kreuz-Sicherungsvariante erwiesen. Hierbei werden die Gurtbänder diagonal verzurrt. Gurtschlösser erhöhen den Sicherungseffekt. Um auch lose und kleinere Güter zu sichern und zu verhindern, dass Kleinteile Druck auf Containertüren ausüben, können Rückhalteplanen sinnvoll sein. Sie werden mit Gurten fixiert und schließen die Ladefläche räumlich ab.

Staupolster

Staupolster übernehmen mehrere Aufgaben beim Transport. Zum einen dienen sie dazu Zwischenräume auszufüllen und somit dem Verwackeln oder Kippen von Ladegut entgegenzuwirken. Zum anderen werden empfindliche Güter, Fahrzeuge oder Maschinen vor Beschädigungen geschützt. Egal ob im Lkw, im Waggon, Container oder im Flugzeug: Staupolster sind zur formschlüssigen Sicherung der Ladung prädestiniert. Diese Elemente, die auch als Luftsäcke, Stausäcke oder Airbags bezeichnet sein können, stellen aufgrund einer Vielzahl an Größen, Formen und Materialien eine äußerst flexible Alternative dar, wenn beispielsweise die Verzurrmöglichkeiten eingeschränkt sind. Neben standardisierten Polsterungen sind je nach Anbieter Maßanfertigungen erhältlich.

Trockenmittel und Geruchsbinder

Feuchtigkeit ist für die Qualitätssicherung von Waren während Transporten ein hohes Risiko. Nicht nur der Transportweg zu Wasser, sondern auch die Durchquerung mehrerer Klimazonen kann gefährlich werden und Waren durch entstehendes Kondenswasser nachhaltig beschädigen. Im Laderaum aufbewahrte Trockenmittel nehmen überschüssige Feuchtigkeit auf und schützen die Ladung effektiv vor Feuchteschäden.

Unangenehme Gerüche müssen die Ladung zwar nicht direkt schädigen, allerdings können sie auf andere Waren übergehen und zu Kundenbeschwerden führen oder zeitliche Verzögerungen zur Folge haben. Die damit einhergehenden Umsatzeinbußen wären in höchstem Maße ärgerlich. Geruchsbinder binden Gerüche und gewährleisten, dass Güter in einwandfreiem Zustand pünktlich den Kunden erreichen.

Bildquelle: pixabay.com - Freie kommerzielle Nutzung Torsten Krautwurst