Herzlich willkommen, Besucher! [ Registrieren | Login

" Trans.eu lagerflaeche.de Truckhero.de Anzeigen

Wie umweltfreundlich ist der Versandhandel?

Transport, Verpackungslogistik 13.12.2021

In Deutschland werden pro Jahr rund drei Milliarden Pakete verschickt – Tendenz steigend. Allerdings zeigt sich das Onlineshopping, das hauptsächlich für dieses hohe Paketaufkommen verantwortlich ist, aufgrund der großen Mengen an Verpackungsmüll, den zusätzlichen Transportwegen und der Lagerung alles andere als umweltfreundlich. Nicht zu vernachlässigen ist in diesem Zusammenhang auch, dass jährlich über eine Viertelmilliarde der Pakete von den Verbrauchern ohnehin wieder zurückgesandt werden.

Aus diesem Grund kommt es in hohem Maße darauf an, ein Bewusstsein für einen nachhaltigen Versandhandel zu entwickeln. Unternehmen wie asendia.de sind beispielsweise auf nachhaltigen Versand spezialisiert. Die Wichtigkeit der Nachhaltigkeit steigt in Zeiten des Klimawandels schließlich kontinuierlich an und sollte von jedem ernst genommen werden.

Klimafreundlich: Lokaler Einkauf oder Online-Shopping?

Das Öko-Institut hat eine Hochrechnung hinsichtlich der CO2-Bilanz des Internet-Shoppings vorgenommen. Dabei konnte jedoch festgestellt werden, dass weniger CO2 verbraucht wird, wenn im Internet Schuhe bestellt werden, als wenn diese mit dem Fahrrad in der Stadt in einem lokalen Geschäft geshoppt würden.

Der Grund dafür besteht darin, dass Geschäfte und Kaufhäuser sehr hohe Energiemengen verbrauchen – diese entstehen bei dem Onlinehandel nicht. Aus einer rechnerischen Perspektive würden sich so Innenstädte, die auf Geschäfte verzichten, klimafreundlicher gestalten.

Jedoch lässt sich diese Rechnung kaum pauschalisieren. Schließlich müsste dann auch die CO2-Bilanz von USB-Sticks oder Fernsehern berücksichtigt werden, denn der Energieverbrauch von Elektronikgeschäften fällt beispielsweise wesentlich höher aus als der eines Optikers. In den Transportern wird durch große Elektrogeräte außerdem mehr Platz eingenommen als von Kleidung. Es ist somit immer von dem jeweiligen Produkt abhängig, welche CO2-Mengen bei der Lieferung oder dem lokalen Kauf vor Ort entstehen.

Hohe Mengen an Verpackungsmüll durch Internethandel

Allerdings ist natürlich längst nicht nur die CO2-Bilanz für ein klimafreundliches Agieren entscheidend. Allein im Jahr 2015 verursachten Paketsendungen schließlich einen Bedarf an ganzen 1,5 Millionen Tonnen Verpackungsmaterialien. Jedoch bedeutet dies gleichzeitig nicht automatisch, dass auch 1,5 Millionen Tonnen Müll dadurch angefallen sind. Es findet heute nämlich bereits eine nahezu vollständige Wiederverwertung von Paketverpackungen statt.

Dennoch lässt sich nicht abstreiten, dass mehrere Tonnen Kartons ohne den Online-Handel eingespart werden könnten. Daneben sind auch die Energie und die Rohstoffe zu berücksichtigen, die im Rahmen des Recyclings und der Herstellung beansprucht werden. Die Umwelt wird daher durch jede Verpackung, auf die verzichtet wird, geschont.

Seitdem im Online-Handel ein rasantes Wachstum beobachtet werden kann, haben die Händler ihre Verpackungen verändert. Um zu verhindern, dass die Produkte im Zuge des Transports beschädigt werden, fallen sie beispielsweise grundsätzlich dicker aus. Durch diesen Trend leidet jedoch die Umwelt verstärkt.

Bei diesen Betrachtungen werden außerdem die sozioökonomischen Konsequenzen, die mit dem Online-Shopping einhergehen, vernachlässigt. Die Arbeitsbedingungen von Lageristen und Fahrern gestalten sich in vielen Fällen nämlich sehr schlecht. Daneben führt der zunehmende Online-Handel dazu, dass immer mehr Innenstädte aussterben.

Jede Bestellung hinterfragen

Es gibt somit durchaus Fälle, in denen sich ein Online-Kauf als umweltfreundlicher zeigt, als das Shopping im lokalen Geschäft. Die Klimabilanz unterscheidet sich zwischen den verschiedenen Produkten jedoch stark, da zahlreiche Faktoren, wie etwa der Energieverbrauch, der Transportweg und die Paketgröße dabei berücksichtigt werden müssen.

Diejenigen, die ihre Einkäufe in Zukunft möglichst umweltfreundlich gestalten möchten, sollten diese so vor allem bewusster tätigen. Die Umwelt profitiert generell umso mehr, desto weniger Produkte neu gekauft werden.

Weitere interessante Seiten:

Gratisversand auf dem Prüfstand

10 Millionen Euro Förderung für umweltfreundliche Lkw

Einfach-Umzug (KAMedia GmbH)

Logistik-Antwort auf den Brexit: everstox sorgt bei VAAY für sichere Lieferketten in Großbritannien

Wenig nachhaltig – Fahrzeugteile von Kontinent zu Kontinent in Einwegverpackungen transportieren

Bewerten Sie den Beitrag
Durchschnitt

    

1192 Aufrufe insgesamt, 0 Heute

  


Antwort hinterlassen

  • Wie Sie eine Spedition richtig beauftragen

    von am 25.03.2024 - 0 Kommentare

    Mit Erfolg eine Spedition richtig beauftragen Für den Versand bestimmter Waren ist ein Auftrag per Spedition nötig. Wie genau das funktioniert und was Sie dabei beachten sollten, wird in folgendem Beitrag erklärt.   Warum eine Spedition beauftragen? Speditionen sind für den nationalen und internationalen Versand entscheidend. Waren werden auf Palette, als Sperrgut oder Paket versendet […]

  • 10 Tipps für den Kauf eines neuen Transporters

    von am 03.04.2024 - 0 Kommentare

    10 essenzielle Tipps für Ihren nächsten Transporterkauf Beim Kauf eines neuen Transporters gibt es eine Vielzahl von Aspekten zu beachten, um sicherzustellen, dass das gewählte Fahrzeug den individuellen Anforderungen gerecht wird. Von der Größe über die Effizienz bis hin zur Zuverlässigkeit spielen verschiedene Faktoren eine wichtige Rolle. Um Ihnen den Kaufprozess zu erleichtern, haben wir […]

  • Transport von EU-Importen – wie ausländische Fahrzeuge kostengünstig in den Fuhrpark nach Deutschland kommen!

    von am 25.03.2024 - 0 Kommentare

    Ihr Leitfaden für kosteneffizienten Import von EU-Fahrzeugen Fahrzeuge aus dem EU-Ausland können Händlern häufig einen deutlich höheren Gewinn beschweren. In vielen Autohäusern und Fuhrparks befinden sich mittlerweile auch massenweise Autos, die im Ausland gekauft wurden und auf dem Automarkt in Deutschland angeboten werden. Für Händler ergeben sich beim Einkauf eine Vielzahl von Vorteilen, jedoch ist […]

  • Sicherheit im Lager: Wenn plötzlich der Gabelstapler fehlt

    von am 08.04.2024 - 0 Kommentare

    Lagersicherheit auf dem Prüfstand: Was tun, wenn der Gabelstapler fehlt? Sofern nicht alles vollständig automatisiert ist, ist der Gabelstapler aus einem halbwegs vernünftigen Lager nicht wegzudenken. Wenn dieser dann von einem auf den anderen Tag plötzlich fehlt, sind sämtliche Arbeitsabläufe deutlich gestört. Das verursacht hohe Kosten für die Lagerbetreiber. Der Gabelstapler steht hier nur symbolisch […]

  • Tipps zum Importieren eines Autos

    von am 27.03.2024 - 0 Kommentare

    Erfolgreicher Auto Import: Die besten Tipps und Tricks Ein Auto zu importieren kann eine entmutigende Aufgabe sein, aber mit dem richtigen Wissen und der richtigen Vorbereitung kann es ein reibungsloser Prozess sein. Ganz gleich, ob Sie einen Oldtimer oder ein neues Modell importieren, es gibt bestimmte Schritte, die Sie unternehmen müssen, um einen erfolgreichen Import […]