Herzlich willkommen, Besucher! [ Registrieren | Login

LAGERflaeche.de Fahrgut.org Lagernetzwerk.de Anzeigen

Paletten

Inhaltsverzeichnis: Palettentypen | Hinweise zur Lagerung und zum Transport | Palettenpreise berechnen

Im Transportwesen ist das platzsparende Transportieren von Gütern eine Tugend. Transportunternehmen müssen die Flächen in Ihren Transportmitteln bestmöglich nutzen, um ein Höchstmaß an Effizienz zu gewährleisten und Aufträge möglichst schnell und rentabel auszuführen.

Um den Platz in Lastkraftwagen oder anderen Verkehrsmitteln keinesfalls zu verschwenden, spielen Transportpaletten eine entscheidende Rolle. Sie dienen zum Verladen stapelbarer Waren und optimieren das Transportieren und Lagern auf engstem Raum. Nicht ganz unerheblich für den Transport bestimmter Waren ist die Wahl des passenden Palettentyps.

Typen und Arten von Paletten

Europalette: Die meistbenutzte Palette in Europa. Die Norm “Europoolpalette” stammt ursprünglich von der Bahn. Es ist eine stabile Holz-Mehrwegpalette mit den Maßen: 120 cm Länge, 80 cm Breite und 14,4 cm Höhe. Das Gewicht der Europlatte beträgt ja nach feuchte des Holzes 20 bis 23 kg. Ein großer Vorteil der Norm Europalette ist die Tauschfähigkeit und der Einheitspreis. Dieser wird allerdings nicht mehr in allen Staaten und von allen Speditionen anerkannt – zu unterschiedlich ist die Qualität der gebrauchten Paletten. Eine Europalette kostet derzeit knapp 10 Euro. Je nach Qualität und Verladung sind Europaletten mit bis zu zwei Tonnen Gewicht belastbar.

Spezifikationen und Maße einer Europalette (in mm)

Die Maße einer Europalette in mm
Düsseldorfer Palette: Diese Palette wird auch halbe Palette, Displaypalette oder EUR 6-Paletten genannt. Sie wird zum Transport von wenigen oder kleineren Gütern sowie zu Präsentationszwecken am Point of Sale verwendet. Die Bezeichnung Displaypalette kam wegen ihres Einsatzes als Teil von Displays in der Warenpräsentation zustande. Größe Düsseldorfer Palette: 80×60 cm oder 60×40 cm.

Industrie-Palette: Eine weitere weit verbreitete Größennorm für Transportpaletten. Die Industrie-Palette ist gleich lang, aber 20 cm breiter als die Europalette. Größe Industrie-Palette: 120 x 100 cm. Die Belastbarkeit liegt zwischen 250 und 1.500 Kilogramm. Typischerweise handelt es sich um eine Einwegpalette.

Holz-Palette: Die meisten Paletten sind nach wie vor aus Holz. Holz ist ein stabiles, günstiges und eher leichtes Material. Nachteile von Holz-Paletten sind die schlechten Reinigungs-Möglichkeiten und das vor allem im Vergleich zu Pappe höhere Gewicht.

Kunststoff-Palette: Paletten aus Kunststoff werden deutlich seltener als Holz-Paletten verwendet, erfreuen sich aber immer größerer Beliebtheit. Wichtigster Vorteil: Hygiene beim Lebensmitteltransport. Zwei Modelle sind besonders gefragt:

  • H1 Kunststoffpaletten mit der Größe 800 x 1.200 Millimeter finden vorwiegend in der fleischverarbeitenden Industrie Verwendung. Die Arretierung auf der Deckfläche erlaubt die sichere Platzierung von vier Kunststoffbehältern mit maximal 1.250 Kilogramm Gesamtgewicht.
  • Kunststoffpaletten sind die günstigere Alternative zur H1 Variante. Sie weist zwar die identischen Maße auf, wird aber hauptsächlich zum innerbetrieblichen Warenverkehr eingesetzt. Gleichzeitig dient sie als Export- und Einwegpalette. Das Industriemaß beträgt 1.000 x 1.200 Millimeter. Außerdem sind quadratische Modelle erhältlich.

Papp-Palette: Paletten aus Pappe oder Wellpappe sind meist Einwegpaletten. Die Pluspunkte sind das geringere Eigengewicht der Palette und die günstigen Herstellungskosten. Nachteile sind die geringere Haltbarkeit und Belastbarkeit. Es gibt jedoch heutzutage Paletten aus Pappe, welche 1 Tonne und mehr Gewicht tragen können. Paletten aus Wellpappe sind wegen des geringen Gewichts Standard bei Luftfracht. Eine Europalette aus Holz kann bis zu 20 kg Eigengewicht haben, eine Papp-Palette jedoch nur einige Kilogramm.

Zweiweg-/Vierweg-Palette: Hinsichtlich der Handhabung mit Gabelstaplern und anderen Gerätschaften wird zwischen Zweiweg- und Vierweg-Paletten unterschieden. Hier die unterschiedlichen Varianten in der Übersicht:

  • Zweiweg-Paletten können von Fahrzeugen nur von zwei Seiten aufgenommen werden. Meistens liegen die Seiten gegenüber. Eine Aufnahme von den anderen Seiten wird durch Mittel- und Seitenträger verhindert. Andere Bezeichnungen sind Träger- und Flurpalette. Das Oberdeck dieser Holzpalette wird mit drei Trägerbalken an den drei Bodenträgern befestigt. Transportieren können Zweiwegpaletten alle freitragenden Gabelstapler sowie Hubwagen. Stapler mit Stützarmen ist das Aufnehmen vom Boden und Stapeln nicht möglich. Afrika und Asien sind der Haupteinsatzort. Zweiweg-Paletten sind sehr stabil und ideal für große Lasten.
  • CHEP-Paletten sind auch als Block-, GKN- und Vierwegpaletten bekannt und größtenteils in Großbritannien im Einsatz. Sie sind von allen Seiten zu handhaben und bestehen aus einem Oberdeck, welches in der Mitte und an allen Seiten von Bodenträgern ergänzt wird. Klötze verbinden Oberdeck mit Bodenträgern. Die Handhabung muss bei Gabelstaplern und Niederhubwagen nicht identisch sein. Freitragende Gabelstapler können CHEP-Paletten von allen vier Seiten aufnehmen. Das Einspuren wird durch Bodenträger und Klötze vereinfacht. Wegen der Bodenträger können Gabelstapler mit Stützarmen nicht zum Transport von Vierwegpaletten verwendet werden.
  • Lebensmittelpaletten sind ebenfalls als Vierwegpaletten im Einsatz. Weitere Bezeichnungen sind Stringer-Palette, CPC-Palette (CDA) und GMA-Palette (USA). Hauptsächlich werden sie in Afrika, Asien und Nordamerika genutzt. Die Palette wird aus Holz gefertigt und verfügt über ein Ober- und Unterdeck. Diese werden mit drei Kanthölzern verbunden. Wie bei CHEP-Paletten können freitragende Gabelstapler in alle Seiten einfahren. Die Aussparungen für die Gabelzinken an den Kanthölzern erlauben zudem den Einsatz von Staplern und Hubwagen mit flachen Gabelrücken beziehungsweise Stützarmen.

Vierwegpaletten erlauben ein flexibles Handling und sind prädestiniert für Hochregallager. Auch die klassische Europalette ist eine Art der 4-Wege-Palette.

Paletten

Aufgestapelte Holzpaletten

Mehrwegpalette: Wie der Name vermuten lässt, sind standardisierte Mehrwegpaletten für die mehrfache Nutzung gebaut. Zudem handelt es sich um Vierweg-Paletten. Im Vergleich zur Einweg-Palette sind sie stabiler. Die Produktion erfolgt nach definierter Norm. Neben der bekannten Europoolpalette gehört zu bekannten Vertretern die Chemieplatte. Aufgrund der Standardisierung und der praktischen Eigenschaften ist dieser Paletten-Typ in Handel und Industrie beliebt. Es gibt drei wesentliche Mehrwegsysteme, womit Mehrwegpaletten bezogen werden können. Beim Palettentausch nimmt der Anbieter die leeren Paletten zurück. Auslegung und Details des Tausches sind individuell. Beim Weiterverkauf gilt die Palette nicht als Transportzubehör, sondern wird gemeinsam mit der Ware verkauft. Beim Mietpooling werden Paletten vermietet und der entsprechende Palettenumlauf berechnet. Mehrwegpaletten sind aus Holz und Kunststoff erhältlich. Die Energie- und Umweltbilanz fällt bei Holzausführungen deutlich positiver aus.

Einweg-Paletten: Dieser Palettentyp wird immer beliebter. Vorteile sind die günstigeren Herstellungskosten. Einweg-Paletten sind beliebt bei Lieferungen, bei denen die Abrechnung oder Tausch von Paletten nicht möglich ist (zum Beispiel Möbel an Privathaushalte). Es ist meist günstiger Einweg-Paletten zu verwenden, als Paletten später beim Kunden wieder abzuholen. Nur bei Einwegpaletten können höchste Hygienestandards garantiert werden. Einweg-Paletten gibt es in allen oben genannten Größenstandards. Das Maß 80×120 cm ist gängig. Häufig sind wegen der geringeren Tauschbarkeit auch Paletten in Sondergrößen Einweg-Paletten. Was die Traglast angeht, gibt es mehrere Ausführungen.

IPPC-Paletten (Exportpaletten): Werden Holzpaletten mit dem Standard ISPM 15 behandelt, werden sie als IPPC-Paletten bezeichnet, weil dieser Standard von der International Plant Protection Convention (IPPC) festgelegt wurde. Die Paletten werden 30 Minuten bei 56°C behandelt, damit sie weltweit versandt werden dürfen.

Chemiepaletten: Chemiepaletten (CP-Paletten) sind weit verbreitet und flexibel einsetzbar. Sie sind teilweise mit Bodenrahmen und Mittelloch erhältlich. Die Maße reichen von 1.000 x 1.200 Millimeter bis hin zu 1.140 x 1.140 Millimeter. Selbst Sondergrößen wie 760 x 1.140 mm oder 1.100 x 1.300 mm sind denkbar.

Fasspaletten: Stabile Fasspaletten sind in der Regel 1.200 x 1.200 Millimeter groß und für den Transport von Fässern ideal. Aber auch andere Güter sind möglich. In der Mineralölindustrie sind Fasspaletten vorzugsweise im Einsatz. Sie werden mit oder ohne Bodenrahmen angeboten.

Containerpaletten: Zeichnen sich durch hohe Stabilität und eine quadratische Form aus. Größtenteils sind sie von allen vier Seiten einfahrbar. Wie der Name verrät, ist diese Palette vermehrt bei der Containerverladung beliebt. Aber auch bei der Heavy-Duty-Verpackungslösung Oktabin, welche zum Transportieren und Lagern von Schüttgut eingesetzt wird, sind Containerpaletten gern gesehen. Da auch Big Bags darauf platziert werden, ist die Bezeichnung BigBag-Palette vielerorts üblich. Die Maße liegen zwischen 1.100 x 1.100 Millimeter und 1.150 x 1.150 Millimeter.

Gitterboxpaletten: Diese extrem robusten Paletten, auch Gitterboxen genannt, werden aus Stahl und Gittern hergestellt und sind meist grau lackiert. Im europäischen Palettenpool sind sie zugelassen. Sie lassen sich stapeln und erlauben das Auflegen von Europaletten. Zur komfortableren Be- und Entladung der Boxen befinden sich an der Vorderwand zwei Klappen. Die Maße sind genormt und betragen 1.240 x 970 x 835 Millimeter (Höhe x Breite x Länge).

Sonderpaletten: Diese Paletten entsprechen keinem gängigen Standardmaß, sondern werden individuell auf die Kundenbedürfnisse angepasst, um beispielsweise die zur Verfügung stehende Transportfläche optimal zu nutzen. Sonderpaletten gewährleisten ein Höchstmaß an Effizienz, sind aber gleichzeitig mit erhöhten Kosten verbunden.

Hinweise zur Lagerung und dem Paletten-Transport

Beim Lagern und Transportieren von Gütern mit Paletten ist die Stapelung eine platzsparende Lösung. Allerdings müssen dabei stets die zulässigen Nutzlasten und Stapelhöhen beachtet werden. Auch die Tragfähigkeit von Stapelhilfen, Fußböden und Fahrzeugen ist einzuhalten, um Schäden und Unfälle zu vermeiden. Lediglich stabiles Ladegut mit waagerechter Auflagefläche ist stapelfähig. Um beim Transportieren Warenschäden zu vermeiden, sollten sämtliche Güter nicht über die Paletten hinausragen. Zum optimalen Warenschutz sind Ladungen mit Schutzhüllen abzudecken. Bestehen in einzelnen Kartons oder anderen Güterbehältern Leerräume sind diese mit Füllmaterial auszugleichen. Denn durch den Druck, der von anderen Gepäckstücken ausgeht, können diese Ladungen beschädigt werden.

Das direkte Fixieren von Gütern an Paletten ist ratsam, um ein Verrutschen zu vermeiden und gleichzeitig das Risiko für Beschädigungen zu minimieren. Werden mehrere einzelne Güter, wie beispielsweise Tonnen auf einer Palette transportiert, müssen diese gleichmäßig verteilt und sicher befestigt werden.

Palettenpreise berechnen

Mit dem Palettenpreis-Kalkulator von Plaettenreport.de können Sie aktuelle Preise von Europaletten vergleichen und berechnen. Die Daten basieren auf gesammelte Einkaufspreise von Lieferanten und langjährigen Kontakten zu Herstellern und Unternehmen. Zusätzlich werden die aktuelle Markt- und Währungslage, sowie andere Wirtschaftsfaktoren bei der Preisbildung berücksichtigt.

Für alle, die der Meinung sind, einen überdurchschnittlich hohen Preis für den eigenen Europaletten-Bedarf zu zahlen, könnte sich der Vergleich lohnen. Der Kalkulator ist 100% neutral und wird regelmäsig aus ca. 250 Preisanfragen ermittelt. Berechnet werden EU-Paletten Preise für neue Paletten, Erste Wahl, Zweite Wahl und Ankaufspreise für die Reparatur.

Mehr zum Thema Paletten:

Maße By WhiteTimberwolf [GFDL], via Wikimedia Commons J.Voges