Herzlich willkommen, Besucher! [ Registrieren | Login

VCE LOGfair.Online lagerflaeche.de Anzeigen

Zollabwicklung

Zollabfertigungen und Incoterms

Was sind Incoterms 2020?

Die Incoterms 2020 (International Commercial Terms of Trade) sind Bedingungen im internationalen Handel für Beförderungen, Lieferungen sowie Abnahmen oder ähnliches von Waren. Es wird geregelt, welche Kosten der Exporteur und welche der Importeur übernehmen muss, wo der Gefahrenübergang vom Exporteur auf Importeur übergeht und wer den Beförderungsvertrag abschließen muss.

Was sind die wichtigsten Incoterms beim Außenhandel?

Die Incoterms werden in Gruppen gegliedert.

Die E-Gruppe befasst sich mit der Abholklausel, also der Mindestverpflichtungsklausel für den Exporteur. Der Importeur trägt alle Kosten sowie das gesamte Risiko des gesamten Transports, inklusive der Zölle. Das Incoterm EXW wird wie folgt angegeben: ab Werk + benannter Ort.

Die F-Gruppe bezieht sich auf die Absendeklauseln. Der Haupttransport wird vom Importeur bezahlt. Der Verkäufer muss die Ware einem Frachtführer geben, den der Käufer gewählt hat. Ein Beispiel ist FCA, also frei Frachtführer + benannter Ort.

Die C-Gruppe befasst sich mit Absendeklauseln, wobei der Haupttransport sowie der Abschluss des Beförderungsvertrags vom Verkäufer übernommen wird. Er trägt aber nicht das Risiko. Beispiel: CIF – Kosten, Versicherung und Fracht + benannter Bestimmungshafen.

Zuletzt befässt sich die D-Gruppe mit Ankunftsklauseln. Transportkosten und Risiko werden bis zum bestimmten Ort im Bestimmungsland vom Verkäufer übernommen. DDP Incoterms: geliefert verzollt + benannter Bestimmungsort.

Zollanmeldung und -bezahlung

Der Zoll muss vor der Verzollung angemeldet werden. Eine Zollanmeldung ist ein Dokument, in dem die ein- oder ausgeführten Waren aufgelistet werden. Dies kann schriftlich sowie mündlich erfolgen und ist beim Zollamt abzugeben. Diese Aufgabe übernimmt meist die Person, die die Absicht bekundet, die Waren in ein Zollverfahren überzuführen. Liegt der Wert der Waren zwischen 22 bis 150 Euro, wird eine Einfuhrsteuer von 7 beziehungsweise 19 Prozent des Warenwertes eingezogen. Liegt der Wert über 150 Euro, richtet man sich nach dem Zolltarif. Der Zollschuldner muss diese Abgaben bis zu einer bestimmten Frist begleichen. Grundsätzlich ist für die Kosten des Zolls der Warenempfänger zuständig.

Was ist die Gestellung?

Eine Gestellung ist die Bereitstellung von Waren, Behältern oder Ausrüstungen. Im Zollrecht handelt es sich um die Bereitstellung von Waren und die Mitteilung über die zollamtliche Abfertigung beim zuständigen Zollamt. Derjenige, der die Ware transportiert, ist gestellungspflichtig.

Jan Schenkenbach
Follow on Feedly