Transportbranche.de

Rückgrat moderner Wirtschaft: Logistikdienstleister

41614108_s Urheber tomas1111 @123rf.de

In der modernen Wirtschaft funktioniert gar nichts ohne moderne Logistik. Rohstoffe müssen transportiert, Bauteile von Maschinen an unterschiedliche Produktionsstandorte gebracht, Händler beliefert und Pakete dem Verbraucher zugestellt werden.

Für all diese Aufgaben arbeiten Fulfilment Dienstleister von A-Z täglich. Denn in einer so eng verzahnten Wirtschaft wie die Europas, einer Wirtschaft, in der so viele Arbeitsschritte aufgeteilt sind, funktioniert gar nichts mehr ohne gute Logistik.

Diese immense Bedeutung der Logistikbranche schlägt sich in den Zahlen dieses Wirtschaftszweiges nieder. Mehr als 3 Millionen Menschen arbeiten in Deutschland allein direkt in der Logistikbranche – das ist sogar noch mehr als in der Automobilwirtschaft. Die Arbeitskraft dieser Menschen erwirtschafte im Jahr 2019 einen Umsatz von 279 Milliarden Euro, und in Europa auf 1120 Millliarden Euro im Jahr davor. Die geographische Lage Deutschlands zwischen den Staaten Osteuropas und den Ballungszentren in Westeuropa, die gute Infrastruktur und der große Ausbau dieser sind alles gute Voraussetzungen für eine leistungsstarke Logistikbranche.

Logistik ist mehr als Eisenbahn und LKW

Wer an Logistikunternehmen denkt, der hat Bilder von LKW im Kopf, die über die Landstraße rollen, Güterzüge, die Eisenerz und Kohle transportieren und Kräne, die Schiffe entladen. Mindestens genauso wichtig ist die ausgeklügelte Logistik, die in Lagerhäusern und Warenzentren steckt. Hier werden die wichtigsten Weichen gestellt.

Lagerhäuser sind die Knotenpunkte moderner Weltwirtschaft. Wenn ein Verbraucher ein Paket bestellt muss dieses schließlich, nachdem es vom Händler verschickt worden ist, mehrere Knotenpunkte durchlaufen. Hier entscheidet es sich, ob das Paket auch pünktlich beim Empfänger ankommt. Wenn in einem Lagerhaus oder einem Verteilerzentrum ein Fehler passiert und das Paket auf einem falschen LKW landet, dann verzögert sich nicht nur die Lieferung – das Paket muss in der Masse der Sendungen auch erstmal wiedergefunden werden können.

Herausforderungen in der Logistikbranche

Wie kaum ein anderer Wirtschaftszweig ist die Logistikbranche von den Launen der Weltwirtschaft abhängig. Wenn die Auftragslage gut ist, dann brummt die Logistikbranche. Denn wenn Unternehmen und Verbraucher viele Waren ein- und verkaufen können, dann müssen diese Rohstoffe und Produkte schließlich transportiert werden. Hierfür ist die Logistikbranche zuständig. Sie muss diese Arbeit leisten, die Produkte transportieren und pünktlich am Ziel abliefern.

Wenn die Auftragslage wieder schlechter wird, trifft dies ebenso schnell die Logistikbranche, denn die Aufträge brechen fast gleichzeitig weg. Daher ist eine Herausforderung der Logistikbranche, die schwankende Wirtschaftslage. Je volatiler die Wirtschaft, desto flexibler müssen Logistikdienstleister reagieren können. Denn ein großes Problem in diesem Wirtschaftszweig ist der enorme Konkurrenzdruck. Die Preise die in der Logistikbranche gezahlt werden, sind niedrig. In kaum einer Branche versuchen so viele Akteure die Kosten so gering wie möglich zu halten – dabei müssen die Logistikdienstleister ohnehin mit sehr geringen Margen pro Transportgut wirtschaften.

Vor dem Hintergrund dieser Herausforderungen ist die Logistikbranche besonders auf den Einsatz von Leih- und Zeitarbeitern angewiesen. Sie ermöglichen es Unternehmen, flexibel auf Belastungsspitzen reagieren zu können, ohne Sorge haben zu müssen, bei schlechter Auftragslage Arbeitsnehmer entlassen zu müssen.

Bewerten Sie den Beitrag
[Gesamt: %gesamt% Durchschnitt: %durchschnitt%]
Die mobile Version verlassen